Eilmeldung
This content is not available in your region

Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Verschütteten

euronews_icons_loading
Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Verschütteten
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter nach Vermissten. Die Einsatzkräfte wollen die 23 noch verschütteten Menschen finden. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben. Die Spezialisten versuchen Handy-Signale unter dem Geröll zu orten und Vermisste so gezielter lokalisieren zu können.

Marco Amoriello, Sprecher der italienischen Streitkräfte, meint: “Die Lage ist schwierig, denn das Wetter erschwert unsere Arbeit. Viele Menschen arbeiten hier zusammen. Die Streitkräfte sind hier im Einsatz, sie arbeiten non-stop. Wir graben, um die zu finden, die noch vermisst sind.”

Neun Menschen waren lebend aus Trümmern und Schnee geborgen und im Krankenhaus behandelt worden.

Eine gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das auf 1200 Metern Höhe am Fuße des Gran-Sasso-Massivs gelegene Vier-Sterne-Hotel nach einer Erdbebenserie verschüttet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.