Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Verschütteten

Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Verschütteten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es werden in Italien nach dem Erdbeben und dem Lawinenunglück immer noch mehr als 20 Menschen vermisst.

WERBUNG

Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter nach Vermissten. Die Einsatzkräfte wollen die 23 noch verschütteten Menschen finden. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben. Die Spezialisten versuchen Handy-Signale unter dem Geröll zu orten und Vermisste so gezielter lokalisieren zu können.

Marco Amoriello, Sprecher der italienischen Streitkräfte, meint: “Die Lage ist schwierig, denn das Wetter erschwert unsere Arbeit. Viele Menschen arbeiten hier zusammen. Die Streitkräfte sind hier im Einsatz, sie arbeiten non-stop. Wir graben, um die zu finden, die noch vermisst sind.”

Neun Menschen waren lebend aus Trümmern und Schnee geborgen und im Krankenhaus behandelt worden.

Eine gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das auf 1200 Metern Höhe am Fuße des Gran-Sasso-Massivs gelegene Vier-Sterne-Hotel nach einer Erdbebenserie verschüttet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel befreit

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Italienische Polizei verhaftet möglichen IS-Kämpfer aus Tadschikistan