Im Internet: Trudeau und eine halbe Zwiebel gegen Trump

Im Internet: Trudeau und eine halbe Zwiebel gegen Trump
Von Kirsten Ripper
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In den sozialen Medien regt sich Protest gegen Donald Trumps Einreisedekret: von Justin Trudeau bis zu Jakob Augstein. Und eine Zwiebel mischt auf Twitter mit.

WERBUNG

Donald Trump hatte schon bevor er gewählt wurde, Millionen Follower in den sozialen Medien, sein Twitter-Konto haben zur Zeit von mehr als 22 Millionen andere User abonniert. Doch auch der Widerstand gegen die Entscheidungen des neuen US-Präsidenten regt sich im Internet.

Nach dem Dekret zum Einreisestopp in die USA aus vorwiegend muslimischen Ländern, twitterte der Regierungschef von Kanada, er wolle weiterhin Verfolgte unabhängig von ihrem Glauben willkommen heißen.

#WelcomeToCanadapic.twitter.com/47edRsHLJ5

— Justin Trudeau (@JustinTrudeau) 28. Januar 2017

Nach seinem #WelcomeToCanada-Tweet schreibt Trudeau auf Twitter, ein Kanadier sei ein Kanadier, die kanadischen Behörden bemühten sich um Aufklärung aus den USA bezüglich des Einreisestopps.

Der FREITAG- und SPIEGEL-Journalist Jakob Augstein meint, Trump sei in Hamburg nicht willkommen.

Als Hamburger sage ich: Donald Trump ist in Hamburg nicht willkommen! https://t.co/5JP5U21g3m

— Augstein (@Augstein) 28. Januar 2017

Der Iran lässt nach Trumps Entscheidung im Gegenzug keine US-Büger mehr einreisen, Teheran hatte schon zuvor den neune US-Präsidenten kritisiert. In den sozialen Medien weisen viele User darauf hin, dass man einen iranischen Pass gar nicht abgeben kann.

Das Iran niemanden aus der Staatsbürgerschaft entlässt wisst ihr aber, oder? Alle eingebürgerten Iraner haben zwei Pässe.

— Amina You (@amina_you) 29. Januar 2017

Auch der deutsche Abgeordnete Omid Nouripour ist im Prinzip vom Trumps Einreisestopp in die USA betroffen. Er bekommt auf Twitter viel Zuspruch für seine Kritik am US-Präsidenten.

Ich in spiegelonline</a>: “Bundesregierung muss […] sich für deutsche Staatsbürger einsetzen, d v dieser bescheuerten Regelung betroffen sind.“</p>— Omid Nouripour (nouripour) 28. Januar 2017

Inzwischen twittert Donald Trump auch Auszüge aus seinen Reden mit Videoausschnitten, aber es gibt weiterhin sehr undiplomatische Tweets. So beschuldigt der US-Präsident die New York Times, sie habe bei den Wahlen von Anfang an Unrecht gehabt und verbreite FAKE NEWS.

The failing nytimes</a> has been wrong about me from the very beginning. Said I would lose the primaries, then the general election. FAKE NEWS!</p>— Donald J. Trump (realDonaldTrump) 28. Januar 2017

Neben den Protesten gegen Trumps Einreisestopp und dem Aufschrei im Internet gibt es auch eine halbe Zwiebel (in einer Plastiktüte), die seit der Amtseinführung am 20. Januar auf Twitter versucht, genauso viele Anhänger wie der US-Präsident zu bekommen.

What if this account that is simply half an onion in a Ziploc bag ended up with more followers than realDonaldTrump</a>? <a href="https://t.co/D28lODPZLO">pic.twitter.com/D28lODPZLO</a></p>— Half An Onion (HalfOnionInABag) 20. Januar 2017

Bisher haben die Anti-Trump-Tweets aus der Küche mehr als 739.000 Follower.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Präsident Trump setzt Flüchtlingsprogramm aus

Selenskyj herzlich in Kanada empfangen - Tote bei Luftangriff auf Cherson

Nach 18 Jahren Ehe: Justin Trudeau und Sophie Gregoire Trudeau kündigen Trennung an