EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Korruptionsverdacht: Haftbefehl gegen Südkoreas Ex-Präsidentin beantragt

Korruptionsverdacht: Haftbefehl gegen Südkoreas Ex-Präsidentin beantragt
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Medienberichten zufolge hat Südkoreas Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen die entmachtete Präsidentin Park beantragt. Es bestehe die Gefahr, dass Beweismaterial vernichtet werde.

WERBUNG

Südkoreas Staatsanwaltschaft hat nach Medienberichten einen Haftbefehl gegen die entmachtete Präsidentin Park Geun Hye beantragt. Es bestehe die Gefahr, dass Beweismaterial vernichtet werde, hieß es am Montag laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap in einer Erklärung der Ermittler zur Begründung des Antrags.

Park wird unter anderem Bestechlichkeit und Machtmissbrauch vorgeworfen. Sie soll einer langjährigen Freundin, die mittlerweile bereits in Haft sitzt, geholfen haben, Unternehmen zu erpressen und Einfluss auf die Regierung zu nehmen.

Das Verfassungsgericht hatte Park am 10. März ihres Amtes enthoben. In der vergangenen Woche war Park erstmals zu den Vorwürfen befragt worden. Die Befragung dauerte rund 14 Stunden. Park hat die Vorwürfe gegen sie bisher zurückgewiesen. Sie entschuldigte sich lediglich dafür, ihrer Freundin vertraut zu haben.

Südkorea bereitet sich unterdessen auf eine Präsidentschaftswahl vor: Am 9. Mai wird das Land einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin wählen.

Der Skandal um Parks Vertraute hat das Land monatelang erschüttert. Hunderttausende waren für die Absetzung der Präsidentin auf die Straße gegangen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

1.000 km zurück nach Mendoza: Zwei Rugby-Spieler aus Frankreich der Vergewaltigung beschuldigt

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen

Internationaler Strafgerichtshof: Welche Rolle spielt er bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen?