Budapest will ausländische Mäzene entmachten

Budapest will ausländische Mäzene entmachten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das ungarische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das striktere Regeln für Nichtregierungsorganisationen vorsieht.

WERBUNG

Das ungarische Parlament hat mehrheitlich für ein Gesetz gestimmt, das verschärfte Regeln für Nichtregierungsorganisationen vorsieht, die Gelder aus dem Ausland erhalten. Die betreffenden Organisationen müssen demzufolge unter anderem jährlich Auskunft über ihre ausländischen Mäzene geben, sofern die Zuwendungen 24.000 Euro übersteigen.

Gergely Gulyás, der stellvertretende Vorsitzende der nationalkonservativen Regierungspartei Fidesz, sagte, das Gesetz sei notwendig, weil Nichtregierungsorganisationen mit ausländischen Geldgebern den politischen und wirtschaftlichen Interessen Ungarns schaden könnten. Bei Missachtung droht den Organisationen die Schließung. Im April protestierten zehntausende Menschen gegen die Pläne.

Der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán sind unter anderem Organisationen ein Dorn im Auge, die vom US-Amerikaner George Soros finanziert werden. Der gebürtige Ungar gehört zu den Mitgründern der Zentraleuropäischen Universität in Budapest.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Historischer Tag": Ungarn stimmt für Aufnahme Schwedens in die NATO

NATO-Beitritt: Schweden unterzeichnet Verteidigungsabkommen mit Ungarn

Was dauert da so lange? US-Senatoren klopfen wegen Nato-Beitritt Schwedens auf den Busch