EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Aus dem Meer gefischter Plastikmüll wird zu Mode

Aus dem Meer gefischter Plastikmüll wird zu Mode
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Spanien übergeben Fischer den Plastikmüll in ihren Netzen einem Ökolabel, das daraus Mode macht.

WERBUNG

Was den spanischen Fischern jeden Tag in die Netze geht, ist kein besonders ansehnlicher Fang: Flaschen, Tüten, Reifen und viele andere Plastikabfälle. Das Meer ist eine Müllhalde, das bekommen sie als Erste spüren. Dabei lässt sich der unerwünschte Beifang wiederverwerten. Genau das tun derzeit gut 2000 spanische Fischer in Region rund um Valencia. Sie arbeiten mit einem Ökolabel zusammen, das aus recyceltem Plastik Mode macht.

Dafür wird der Müll gesammelt und getrennt. Besonders begehrt: PET-Flaschen. Diese werden zerkleinert, in Pellets umgewandelt und später zu Fäden versponnen.

Upcycling the ocean lautet das Motto der Firma Ecoalf, gegründet 2012 von Javier Goyeneche. Im Angebot: Jacken, Bademode, Rucksäcke oder Schuhe.

“Wir brauchen rund 60 Flaschen für einen Meter Stoff”, erklärt Javier Goyeneche. “Diese Jacke (zeigt ein Modell) besteht aus gut 80 bis 90 Plastikflaschen.” Die Idee kam Javier Goyenche, der vorher bereits erfolgreich ein Modeunternehmen aufgebaut hatte, nach der Geburt seines Sohnes Alfredo.

Goyeneche wollte Fashion mit Umweltbewusstsein vereinen. “Wir haben im vergangenen Januar einen Test mit gut eintausend Sporttauchern in Thailand durchgeführt und an einem Tag 7,5 Tonnen Müll aus dem Meer geholt. Das ist ein Riesenproblem, nicht nur für Spanien oder Thailand, sondern auch für Mexiko, Kolumbien oder Hawaii. Es ist ein globales Problem.”

Es gibt noch viel zu tun. Geschätzte 10 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr im Meer.

Ecoalf refashioning of discarded fishing nets & other plastic marine litter into clothing & other items https://t.co/9BANbha5Qd

— martin charter (@mcharter1) 24 juillet 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Massentourismus im spanischen Mykonos: Binibeca Vell schränkt Besuche ein

Hohe Temperaturen in Italien: Im Februar in Rom am Strand

Nachhaltigkeit: Dänemark führt System für Mehrwegbecher ein