Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Massenbegräbnis nahe Freetown

Massenbegräbnis nahe Freetown
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

300 nicht identifizierte Opfer des Erdrutsches in Sierra Leone sind in Waterloo in der Nähe der Hauptstadt Freetown beigesetzt worden. Am Rande des Massenbegräbnisses fand eine interreligiöse Trauerfeier statt, an der Präsident Ernest Bai Koroma und seine Amtskollegin aus dem Nachbarstaat Liberia, Ellen Johnson Sirleaf, teilnahmen.

Nach Angaben von Rotem Kreuz und den Vereinten Nationen sind bislang über 400 Todesopfer registriert worden, darunter mehr als 100 Kinder. Mindestens 600 Menschen gelten offiziell als vermisst.

Der Erdrutsch ging am Montag im Regent-Distrikt nahe Freetown nieder, als nach heftigen Regenfällen Teile eines aufgeweichten Hanges abbrachen. 3000 Menschen sind obdachlos. China und die EU wollen über eine Million Euro Soforthilfe bereit stellen.