EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

3. Brexit-Runde: EU erhöht zum Auftakt der Gespräche den Druck

3. Brexit-Runde: EU erhöht zum Auftakt der Gespräche den Druck
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Verhandelt werden soll bis zu diesem Donnerstag vor allem über die britischen Finanzverpflichtungen, den künftigen Status der nordirisch-irischen Grenze sowie die Rechte der EU-Bürger.

WERBUNG

Zum Auftakt der dritten Brexit-Verhandlungsrunde hat EU-Chefunterhändler Michel Barnier den Druck auf die Gegenseite erhöht. Er warf den Briten vor, in den Verhandlungen bisher zu wenig Konkretes über den Austritt aus der EU geliefert zu haben.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier sagte: “Wir müssen damit anfangen, ernsthaft zu verhandeln. Die Briten müssen Unterlagen liefern, damit wir darüber sprechen können und Missverständnisse ausräumen können. Je eher das geschieht, desto schneller können wir über die Zukunft reden.”

Der britische Verhandlungsführer David Davis verteidigte sich: “Aus Sicht des Vereinigten Königreichs geht es in der kommenden Woche darum, die Diskussion in vielen Punkten voranzubringen. Wir wollen sehen, wo wir uns einig sind und wo nicht. Wir wollen in vielerlei Hinsicht vorankommen. Aber dafür brauchen wir Flexibilität und Vorstellungskraft auf beiden Seiten.”

Verhandelt werden soll bis zu diesem Donnerstag vor allem über die britischen Finanzverpflichtungen, den künftigen Status der nordirisch-irischen Grenze sowie die Rechte der EU-Bürger. Erst dann will die EU über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien sprechen.

Gegenseitige Vorwürfe bei neuer Runde der Brexit-Verhandlungen https://t.co/tJEpzPP4L3#Brexit#Barnier#Davis

— Reuters Deutschland (@reuters_de) 28 août 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

Spanierin mit Arbeitserlaubnis in Großbritannien nach Rückkehr aus dem Urlaub abgeschoben

Back to the roots? Boris Johnson bald bei umstrittenem Sender GB News