EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Trauerfeier und Fragen an die EU nach Mord an Journalistin Daphne Caruana Galizia

Trauerfeier und Fragen an die EU nach Mord an Journalistin Daphne Caruana Galizia
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf Malta ist die Journalistin Daphne Caruana Galizia beerdigt worden, Europas Presse verlangt Ermittlungen durch die EU-Kommission.

WERBUNG

Drei Wochen nach ihrer Ermordung durch eine Autobombe ist die Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta beerdigt worden. Ihr Mann Peter und die drei Sohne trugen den Sarg der 53-jährigen Investigativ-Journalistin. Mehrere EU-Politiker waren zur Trauerfeier in der Nähe der maltesischen Hauptstadt Valletta gekommen, Vertreter der Regierung von Malta nahmen auf Wunsch der Familie nicht teil.

Daphne Caruana Galizia hatte mehrere Korruptionsskandale aufgedeckt.

Am 16. Oktober 2017 war sie durch eine an ihrem Auto angebrachte Bombe auf der Heimfahrt getötet worden. Mehrere europäische Zeitungen haben die EU-Kommission aufgefordert, eine unabhängige Untersuchung des Mordes einzuleiten. Bisher liegen die Hintergrunde der Gewalttat im Dunkeln.

Hier können Sie das Video der emotionalen Trauerfeier als NO COMMENT anschauen.

Nach Mord an Journalistin Daphne Caruana Galizia:
Appell: EU-Kommission soll Pressefreiheit auf Malta prüfen https://t.co/uw8MymHgM8

— Mila (@Milatrud11) 3. November 2017

#Malta: OSCE_RFoM</a> fordert lückenlose und unabhängige Aufklärung des Mordes an <a href="https://twitter.com/hashtag/Journalistin?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw">#Journalistin</a> Daphne Caruana Galizia. <a href="https://t.co/fw63f93qo2">https://t.co/fw63f93qo2</a></p>— ReporterohneGrenzen (ReporterOG) 3. November 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bericht: Hintermänner von Journalistinnenmord "identifiziert"

"Gegen alle Medien": Al Jazeera zu Schließung in Israel

Traurige Bilanz zum Weltpressetag: Mehr als 140 Journalisten in Gaza getötet