EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ärger mit 'republikanischem T-Shirt': Adidas will spanisches Trikot nicht zurückziehen

Ärger mit 'republikanischem T-Shirt': Adidas will spanisches Trikot nicht zurückziehen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Einige Twitternutzer hatten zum Boykott aufgerufen.

WERBUNG

Die Präsentation des neuen Trikots für die Fußball-WM in Russland hatte sich der spanische Verband sicherlich reibungsloser vorgestellt.

Das T-Shirt ist rot und hat am rechten Rand eine gezackte Leiste. Die Farben dieses Streifens – auf Fotos gelb und violett – sorgten in den sozialen Netzwerken für Unmut.

Der Grund: Rot, gelb und violett sind die Farben der Flagge der Zweiten Spanischen Republik (1931 bis 1936).

Einige Twitternutzer riefen zum Boykott auf: “Ich werde kein T-Shirt kaufen, das mein Land nicht repräsentiert”, kommentierte eine Frau das offizielle Video der Nationalmannschaft.

“Ich habe nicht vor, mir die republikanische Flagge zu kaufen”, schreib ein anderer.

Bei anderen kam das Design dagegen gut an. Der Generalsekretär der linkssozialistischen Partei Podemos Pablo Iglesias schrieb auf Twitter, die Nationalmannschaft habe seit langem nicht mehr ein so schönes Hemd getragen.

Die Spanische Republik wurde 1931 ausgerufen und endete nach Ausbruch des Bürgerkriegs, der wiederum von Francos Nationalisten niedergeschlagen wurde.

Heute wird die dreifarbige Flagge in Spanien oft mit der politischen Linken assoziiert.

Adidas sagte auf Anfrage der Redaktion, man habe nicht vor, das Trikot vom Markt zu nehmen. Die Farbwahl sei ohne jegliche politische Absicht entstanden, über das Design sei bereits vor über einem Jahr entschieden worden.

Der spanische Fußballverband teilte mit, das Trikot sei inspiriert vom Motiv der Mannschaftsshirts der WM 1994 in den USA.

Hacía tiempo que la selección española no vestía una camiseta tan bonita. Tod@s con la roja ? pic.twitter.com/OAMPk7vW0o

— Pablo Iglesias (@Pablo_Iglesias_) November 6, 2017

Der offizelle Twitter-Account der spanischen Nationalmannschaft.

¡YA DISPONIBLE! ¡Hazte con la nueva camiseta adidas_ES</a> en nuestra tienda online! <a href="https://twitter.com/hashtag/HereToCreate?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw">#HereToCreate</a> <br>?? <a href="https://t.co/FnrvTcWfe8">https://t.co/FnrvTcWfe8</a> <a href="https://t.co/E2EE3yodrN">pic.twitter.com/E2EE3yodrN</a></p>— Selección Española (SeFutbol) November 6, 2017

Das T-Shirt aus dem Jahr 1994.

Desde 1994 se las hicieron y no se dieron cuenta…
¡Jajajajajajajaja! pic.twitter.com/ee8dUMKgNq

— Р Галиндо (@yRGalindo) November 6, 2017

Auch das Sportmagazin “As” kommentierte die Polemik.

Portada de diarioas</a> "No es morado. Es azul, azul". La prensa "deportiva" no puede caer más bajo. Gracias por tanto, <a href="https://twitter.com/AS_Relano?ref_src=twsrc%5Etfw">AS_Relano Os superáis? pic.twitter.com/yLiLNTTSsp

— Fonsi Loaiza (@FonsiLoaiza) 7. November 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Korruptionsvorwürfe: Spaniens Ex-Verbandschef Rubiales festgenommen

Kuss-Skandal in Spanien: Nicht nur Frauen protestieren gegen Fußball-Präsident Rubiales

Regierungschef ehrt spanische Fußball-Weltmeisterinnen