Eilmeldung

Erdogan: "Terroristenstaat Israel"

Proteste in Istanbul, bei denen eine US-Flagge verbrannt wird
Proteste in Istanbul, bei denen eine US-Flagge verbrannt wird -
Copyright
REUTERS/Osman Orsal
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Kritik an Donald Trumps Vorstoß kommt auch vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dieser betonte die Bedeutung der Stadt Jerusalem für den Islam. Er nannte Israel einen "Terroristenstaat", der seit Jahrzehnten die Rechte der Palästinenser verletzte.

"Die amerikanische Entscheidung zu Jerusalem wird von uns nicht anerkannt," sagte Erdogan. "Das Schicksal der Stadt kann keiner unmoralischen Besatzermacht anvertraut werden, die die palästinensischen Gebiete 1967 unrechtmäßig in ihren Besitz gebracht hat."

Am Vortag hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Erdogan statt dessen aufgefordert, kein weiteres Öl ins Feuer zu gießen. 

In der Türkei hatte es nach dem Freitagsgebet vielerorts Demonstrationen gegeben. Sie richteten sich gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA. Präsident Erdogan war dabei der Wortführer der Proteste.

In Istanbul verbrannten Demonstranten die israelische Flagge und schwenkten die palästinensische. In den letzten Tagen hatte es dort vor dem US-Konsulat und vor der US-Botschaft in Ankara heftige Proteste gegeben.

Netanjahus Reaktion

Netanjahus Reaktion
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.