Eilmeldung

Eilmeldung

Kiew: Kundgebung für Saakaschwili

Sie lesen gerade:

Kiew: Kundgebung für Saakaschwili

Kiew: Kundgebung für Saakaschwili
@ Copyright :
REUTERS/Gleb Garanich
Schriftgrösse Aa Aa

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew haben mehrere tausend Menschen für die Freilassung von Michail Saakaschwili demonstriert. Der frühere georgische Präsident und ehemalige Gouverneur der ukrainischen Oblast Odessa wurde am Freitag verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, in Verbindung zu einem Geschäftsmann zu stehen, der wiederum bezichtigt wird, Staatspräsident Petro Poroschenko stürzen zu wollen.

„Wir fordern die Regierung auf, ihre rechtswidrigen Taten einzustellen - nicht nur Saakaschwili, sondern allen Ukrainern gegenüber. Die Regierung hat uns in den Wahnsinn getrieben", meint eine Demonstrantin.

Die Kundgebung in Kiew verlief friedlich, Ausschreitungen wurden nicht gemeldet.

Saakaschwilis Ehefrau, die Niederländerin Sandra Roelofs, rief den Demonstranten zu: „Wir müssen Präsident Poroschenko zeigen, dass Politik kein Wirtschaftsbetrieb ist und Menschen keine Waren sind."

Michail Saakaschwili wurde im Sommer die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen, seitdem ist er staatenlos. Sollte ihn die Ukraine nach Georgien abschieben, droht ihm dort ein Verfahren wegen Amtsmissbrauch. Saakaschwili war einst ein politischer Verbündetet Poroschenkos, heute ist er einer seiner stärksten Kritiker.