EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erneut 250 Menschen aus dem Mittelmeer geborgen

Archivbild von Flüchtlingen im Mittelmeer
Archivbild von Flüchtlingen im Mittelmeer Copyright AP
Copyright AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Schlauchbooten hatten die Männer, Frauen und Kinder versucht, das Mittelmeer zu überqueren und Europa zu erreichen. Eine der Frauen war nach italienischen Medienangaben schwanger, auch 36 Kinder seien unter den Geborgenen.

WERBUNG

Die italienische Küstenwache hat in der Nacht zum Dienstag erneut Flüchtlinge aus dem Mittelmeer geborgen. Auch die spanische Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms barg mehr als 130 Menschen. Das haben italienische Medien berichtet.

Unter den Flüchtlingen waren den Angaben zufolge 36 Kinder und eine schwangere Frau. Teile der Bergung fanden demnach während eines schweren Sturms mit bis zu fünf Meter hohen Wellen statt.

Insgesamt seien innerhalb von 24 Stunden rund 250 Menschen an Land gebracht worden.

Viele der Migranten, die die Überfahrt nach Europa wagen, beginnen ihre Seereise in Libyen, wo Schlepper sie in oftmals seeuntüchtige Schlauchboote setzen.

Die Europäische Union unterstützt die libysche Küstenwache, die Schleuserboote abfängt und zurückschickt. Die Zahl der aufgegriffenen Menschen sind seither deutlich gesunken. Auch die von den Vereinten Nationen gestützte Regierung in Tripolis übt Druck auf die Schlepper aus. In der vergangen Woche hat die UNO begonnen, afrikanische Flüchtlinge aus italienischen Auffanglagern zurück nach Libyen zu bringen. Menschenrechtsgruppen hatten die Zustände in den Camps kritisiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Im Winter gefährlicher: Für 400 € übers Mittelmeer

Libyen: Vom Nadelöhr zur Sackgasse für Flüchtlinge