Eilmeldung

Sprengsatz in St. Petersburger Supermarkt

Sprengsatz in St. Petersburger Supermarkt
Copyright
REUTERS/Anton Vaganov
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In einem Supermarkt in St. Petersburg ist ein Sprengsatz hochgegangen. Mindestens zehn Kunden wurden verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ermittlungen wegen versuchten Mordes wurden eingeleitet.

Ersten Erkenntnissen zufolge handelte es sich um eine selbstgebaute Bombe mit einer Sprengkraft von 200 Gramm Dynamit. Diese habe sich laut örtlichen Medien in einem Schließfach befunden, wo die Supermarktkunden ihre Taschen verstauen.

Das Motiv ist weiter unklar. Im April waren bei einem islamistisch motivierten Anschlag auf eine U-Bahn in der zweitgrößten russischen Stadt 15 Menschen getötet worden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.