Brexit: Frankreich will von Großbritannien Geld für neue Zollposten

Brexit: Frankreich will von Großbritannien Geld für neue Zollposten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum Auftakt der zweiten Phase der Brexit-Verhandlungen sieht sich Großbritannien möglicherweise mit Forderungen seines Nachbarn Frankreichs konfrontiert, zumindest für einen Teil der Kosten für die Einrichtung neuer Zollposten auf französischem Boden aufzukommen.

WERBUNG

Die Brexit-Verhandlungen gehen in die zweite Phase. Zum Auftakt sieht sich Großbritannien möglicherweise mit Forderungen seines Nachbarn Frankreichs konfrontiert, zumindest für einen Teil der Kosten für die Einrichtung neuer Zollposten auf französischem Boden aufzukommen.

Seit 2003 gilt der Vertrag von Le Touquet zwischen den beiden EU-Ländern. Demnach finden die britischen Grenzkontrollen bereits auf französischem Boden und umgekehrt statt. Der Brexit bietet Frankreich nun die Gelegenheit, das bilaterale Abkommen komplett aufzukündigen oder neu zu verhandeln. Es gilt als wahrscheinlich, dass das Thema beim anstehenden Treffen zwischen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der britischen Premierministerin Theresa May zur Sprache kommt.

Denn Frankreich kämpft seit Jahren gegen die Folgen der vorgeschobenen Grenze an, immer wieder kam das als "Dschungellager" bekannt gewordene Flüchtlingscamp in die Negativschlagzeilen.

Im Falle eines Scheiterns der Gespräche müssten umfangreiche Grenz- Warenkontrollen wieder in England abgewickelt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Entgangene Zölle: EU-Kommission setzt Briten ein Ultimatum

Brexit: Zollunion mit der EU?

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer