Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Philippinen: Tausende fliehen vor möglichen Vulkanausbruch

Philippinen: Tausende fliehen vor möglichen Vulkanausbruch
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Vulkan Mayon auf den Philippinen: Seit Samstag ist er aktiv, stößt Lava, glühendes Gas, Asche und Gestein aus.

Das seismologische Institut des Landes registrierte zudem in den vergangenen Stunden Erdstöße und Steinschlag.

Die Experten fürchten, dass der Vulkan in den kommenden Tagen oder Wochen explosionsartig ausbrechen könnte.

Die bislang letzte Eruption des Mayon, der sich auf der Insel Luzon befindet, war 2013, damals kamen fünf Bergsteiger ums Leben.

Die Behörden riefen die Bevölkerung jetzt dazu auf, eine sieben Kilometer breite Gefahrenzone rund um den Vulkan zu verlassen.

Betroffen von der Maßnahme sind rund 12.000 Menschen.

Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, einem Vulkangürtel, der den Pazifik umgibt.