EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kein zurück mehr nach Brexit? Doch, hofft Juncker

EU-Kommissionspräsident Juncker mit Brexit-Unterhändler Barnier
EU-Kommissionspräsident Juncker mit Brexit-Unterhändler Barnier Copyright REUTERS/Vincent Kessler
Copyright REUTERS/Vincent Kessler
Von Alexandra Leistner
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU umwirbt London weiter. Am Dienstag hatte Ratspräsident Tusk gesagt, es sei nicht zu spät für Großbritannien, die Entscheidung zum Austritt aus der Union rückgängig zu machen.

WERBUNG

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat gesagt, er hoffe, Großbritannien würde nach dem Brexit wieder der EU beitreten. Der Austritt des Landes aus der Staatengemeinschaft ist für das kommende Jahr angesetzt. Die Austrittsbedingungen werden bereits seit mehreren Monaten hart verhandelt.

Vor dem EU-Parlament erinnerte Juncker, der selbst 2019 abtreten wird, dass der Vertrag von Lissabon nicht nur den Austritt, sonder auch den Wiedereintritt in die EU regele.

Den Brexit nannte Juncker eine Katastrophe, für die alle die Verantwortung übernehmen müssten. 

Am Dienstag hatte EU-Ratspräsident Donald Tusk gesagt, dass London seine Entscheidung auch noch zurücknehmen könne. 

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Großbritannien seine Hilfe angeboten, sollte das Land in der Union bleiben wollen. Frankreich würde "einen Sinneswandel begrüßen", sagte einer der Berater des Präsidenten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit: EU einig in harter Linie gegenüber London

Brexit in Gibraltar

May weist Offerte der EU zurück