Oxfam-Managerin bedauert Sex-Skandal und tritt zurück

Oxfam-Managerin bedauert Sex-Skandal und tritt zurück
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach Medienberichten hatten Oxfam-Mitarbeiter während ihres Einsatzes nach dem Erdbeben in Haiti 2010 Sexorgien mit Prostituierten veranstaltet und im Tschad 2006 wiederholt mutmaßliche Prostituierte eingeladen

WERBUNG

Nach Berichten über Sexpartys mit Prostituierten in Haiti und im Tschad ist die britische Vizechefin
der Hilfsorganisation Oxfam, Penny Lawrence, zurückgetreten. Sie übernehme die «volle Verantwortung» für das Verhalten von Mitarbeitern in diesen Ländern, auf das nicht angemessen reagiert
worden sei.

"Ich bin sehr traurig, ansagen zu müssen, dass ich als stellvertretender Geschäftsführer von Oxfam Großbritannien zurückgetreten bin," so Lawrence auf der Oxfam-Website. Und weiter: "Als Programmdirektorin schäme ich mich, dass dies unter meiner Aufsicht passiert ist und übernehme die volle Verantwortung."

Nach Medienberichten («The Times», «The Observer») hatten Oxfam-Mitarbeiter während ihres Einsatzes nach dem Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 in einer von der Organisation gemieteten Villa Sexorgien mit Prostituierten veranstaltet und im Tschad 2006 wiederholt mutmaßliche Prostituierte in das Haus des Oxfam-Teams eingeladen.

Oxfam ist ein internationaler Verbund von Hilfs- und Entwicklungsorganisationen mit Sitz in Oxford. Als Lawrence 2006 zu der Organisation in Großbritannien stieß, war sie als Programmdirektorin für Teams in Dutzenden Ländern zuständig.

Die Europäische Kommission hatte damit gedroht, ihre Mittel für Oxfam zu streichen - Brüssel hatte die
Arbeit von Oxfam in Haiti 2011 mit 1,7 Millionen Euro unterstützt.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oxfam-Botschafterin Minnie Driver tritt "am Boden zerstört" zurück

Sexparty-Berichte: Oxfam soll Mitarbeiter strafrechtlich verfolgen

Haiti gedenkt der 300.000 Erdbebenopfer