Putin äussert sich zu Raketentests

Putin bei seiner Rede zur Lage der Nation
Putin bei seiner Rede zur Lage der Nation Copyright REUTERS
Von Claudia Wiggenbröker
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, dass Russland erfolgreich Interkontinentalraketen teste. Ein neuer Kalter Krieg werde allerdings nicht angefacht.

WERBUNG

Der russische Präsident Wladimir Putin wies Vorwürfe zurück, einen Kalten Krieg und ein neues Wettrüsten anzufachen. Das sagte er in einem Interview mit der NBC-Journalistin Megyn Kelly.

Der russische Präsident hatte zuvor in seiner Rede zur Lage der Nation ein neues, atomares Waffenarsenal vorgestellt. Putin erklärte dann im Gespräch mit der NBC-Journalistin, dass Russland Interkontinentalraketen testet. Solche Raketen bestehen aus mehreren Trägerraketen, die mit Kernwaffen bestückt werden können - wie Atomsprengköpfen oder biologischen und chemischen Waffen.

Abwehrsysteme können umgangen werden

Russlands Tests seien ausgezeichnet verlaufen. Eins der neuen Waffensysteme sei bereits gefechtsbereit und im Kampfeinsatz. Der russische Präsident sagte, dass diese Raketen auch Raketenabwehrsysteme umgehen können.

Putin vertrat die Meinung, dass jene Menschen Propaganda betreiben, die behaupten, man befinde sich in einem neuen Kalten Krieg. Ein Wettrüsten hätte bereits begonnen, als die USA im Jahr 2002 den ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen kündigten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk

Russischer Regimekritiker Orlow in Haft: Menschenrechtsorganisation beklagt unmenschliche Umstände

Russisches Gericht verlängert Haft von russisch-amerikanischer Journalistin