Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Fall Skripal - Briten bleiben Beweise schuldig

Fall Skripal - Briten bleiben Beweise schuldig
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Einen Monat nach dem Attentat auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal ist die Atmosphäre zwischen dem Westen und Russland vergiftet. Jetzt hat ein britisches Forschungslabor angegeben, keine «präzise Quelle» für das eingesetzte Gift herausfinden zu können.

Bislang sei nur der Nachweis gelungen, dass bei dem Attentat Nowitschok oder ähnliche Substanzen verwendet worden seien, sagte Gary Aitkenhead, Chef eines Laboratoriums der Forschungsanlage Porton Down, dem britischen Sender Sky News. London hatte daher Moskau als Drahtzieher des Anschlags beschuldigt - aber öffentlich keine handfesten Beweise vorgelegt.

Russland hatte Ende vergangener Woche die Ausweisung von etwa 150 seiner Diplomaten aus rund 25 Ländern und der Nato damit beantwortet, dass es die gleiche Zahl ausländischer Diplomaten des Landes verwies. Jetzt befasst sich auf Antrag Russlands die Organisation für das Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in einer Sondersitzung in Den Haag mit dem Fall Skripal.