Pariser Libyen-Konferenz: Wahlen am 10. Dezember

U.N. Envoy to Libya, Ghassan Salame, French President Emmanuel Macron and F
U.N. Envoy to Libya, Ghassan Salame, French President Emmanuel Macron and F Copyright  Etienne Laurent/Pool via Reuters
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die vier wichtigsten Konfliktparteien einigten sich auf Parlaments- und Präsidentenwahlen.

WERBUNG

Bei der von Emmanuel Macron organisierten Pariser Libyen-Konferenz haben sich die Konfliktparteien auf Wahlen geeinigt: Am 10. Dezember sollen in dem nordafrikanischen Land Parlaments- und Präsidentenwahlen abgehalten werden, hieß es in einer Erklärung der Teilnehmer.

Frankreichs Staatschef hatte die vier wichtigsten politischen Akteure zusammengebracht. Bei der unter UN-Schirmherrschaft stehenden Konferenz trafen sich der Chef der international anerkannten Einheitsregierung, Fajis al-Sarradsch, und der im Osten Libyens herrschenden General Chalifa Haftar. Auch der Vorsitzende des libyschen Staatsrates, Chalid al-Mischri, und Libyens Parlamentspräsident Agila Saleh waren dabei. Das Parlament sieht sich als Gegenregierung und unterstützt General Haftar.

Seit dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi vor sieben Jahren befindet sich das ölreiche Land in der Dauerkrise.

Auf Vermittlung Macrons hatten sich Al-Sarradsch und Haftar bereits im Juli 2017 in Paris getroffen, um sich auf einen Zehn-Punkte-Plan mit einer Waffenruhe und baldigen Wahlen zu verständigen. An der militärischen Lage in Libyen hat sich seitdem wenig verändert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"

Krieg in der Ukraine: Was Selenskyj in Berlin über Putin sagt

Europaweite Bauernproteste: 50 Traktoren warten vor dem EU-Parlament