Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

UNHCR beklagt Verzögerungen bei Rettungseinsätzen im Mittelmeer

UNHCR beklagt Verzögerungen bei Rettungseinsätzen im Mittelmeer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen hat Italien Verzögerungen bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer vorgeworfen.

Ein Schiff der italienischen Küstenwache hatte zuvor mit mehr als 500 Migranten auf die Zuweisung eines Hafens warten müssen.

Dazu Marco Rotunno, Pressesprecher des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen:

"Unglücklicherweise haben wir auch heute eine Leiche gesehen. Die Toten auf See häufen sich. In diesem Jahr sind die Zahlen sehr hoch.Offiziell sind es mehr als 750 Menschen, die in den ersten sechs Monaten des Jahres auf See gestorben sind. Angesichts dieser Zahlen muss die Seerettung Priorität erhalten und wir müssen für sichere Häfen für Flüchtlinge sorgen".

Die neue italienische Regierung fährt einen harten Kurs in der Migrationspolitik. Innenminister Matteo Salvini will auch künftig Hilfsorganisationen die Einfahrt in die Häfen des Landes verwehren.