Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Trump hat sich in Helsinki "versprochen", vertraut doch US-Geheimdiensten

Trump hat sich in Helsinki "versprochen", vertraut doch US-Geheimdiensten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Russland hat sich doch in die jüngsten US-Wahlen eingemischt. Das hat Donald Trump eingeräumt, nachdem er beim Gipfeltreffen mit Kremlchef Wladimir Putin noch das Gegenteil behauptet hatte.

Danach war Trump eine Welle der Empörung entgegengeschlagen – auch aus den eigenen Reihen. Nun die Kehrtwende: „Ich möchte klarstellen, nur für den Fall, dass es nicht klar war: In einem Schlüsselsatz sagte ich in Helsinki das Wort ‚sollte‘ anstatt ‚sollte nicht.‘ Mein Satz sollte eigentlich lauten: Ich sehe keinen Grund, warum sich Russland nicht eingemischt haben sollte.

Er habe vollstes Vertrauen in die US-Geheimdienste. Diese sehen es als erwiesen an, dass Moskau – etwa durch Hackerangriffe – Einfluss auf die Präsidentenwahl von 2016 genommen hat – zugunsten Donald Trumps.

Dass dessen Aussage von Helsinki nur ein Versprecher war, erscheint unglaubwürdig. Denn der US-Präsident hatte zugleich Putins Dementi der Einmischungsvorwürfe als „extrem stark und kraftvoll" bezeichnet.