Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schon 1,8 Mio geflohen: Flüchtlingskrise in Venezuela

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Schon 1,8 Mio geflohen: Flüchtlingskrise in Venezuela
Schriftgrösse Aa Aa

Wegen der Massenflucht aus Venezuela setzen die Nachbarn Einreisebeschränkungen um, Peru hat am Wochenende den Passzwang an der Grenze eingeführt. In Ecuador hat gerade ein Gericht den Versuch der Regierung gestoppt, die Einreise zu erschweren. Kolumbiens Präsident forderte angesichts hunderttausender Flüchtlinge aus dem Nachbarland einen Regierungswechsel in Venezuela.

Letzte Chance - viele versuchten noch, über die Grenze nach Peru zu kommen

Verzweifelte Venezolaner versuchten am Wochenende, noch vor Beginn der neuen Regelungen die Grenze zu überqueren. Wer zu spät kam, wurde ohne Pass von den Grenzern direkt abgewiesen. In Venezuela ist es extrem kompliziert, sich einen Pass ausstellen zu lassen.

UN: Flüchtlingskrise "europäischen Ausmasses" droht

Seit 2015 haben mindestens 1,6 Millionen Menschen das Land verlassen. Die Massenflucht aus Venezuela wachse sich nach Einschätzung der Organisation für Migration in Genf mittlerweile zu einer überregionalen Flüchtlingskrise aus, Die zweite große UN-Flüchtlingsorganisation, das Flüchtlingshilfswerk UNHCR, appellierte an die lateinamerikanischen Länder, Menschen aus Venezuela weiter Zuflucht zu bieten.