Eilmeldung

Eilmeldung

Empörungswelle: Maduro schlemmt in der Türkei, während Venezuela hungert (VIDEO)

Sie lesen gerade:

Empörungswelle: Maduro schlemmt in der Türkei, während Venezuela hungert (VIDEO)

Bilder die für viel Aufregung sorgen: Maduro schlemmt bei Salt Bae
@ Copyright :
Screenshot NTN24 Venezuela
Schriftgrösse Aa Aa

Es sind Bilder, die in seiner Heimat für einen heftigen Aufschrei gesorgt haben: Venezuelas Präsident Nicolas Maduro wurde in der Türkei von Starkoch Salt Bae in dessen Restaurant bekocht.

In einem in sozialen Medien veröffentlichten Video ist Maduro mit dem exzentrischen türkischen Koch zu sehen, der für Maduro und dessen Frau mit einer kleinen Showeinlage Fleisch schneidet und serviert. Der Tisch vor dem Ehepaar ist reich mit Essen bestückt.

Anschließend ist Maduro mit einer Zigarre in der Hand und einem T-Shirt auf der Brust zu sehen, das den Küchenchef mit dem bürgerlichen Namen Nusret Gökçe zeigt.

Zu Hause in Venezuela sorgten die Aufnahmen für Empörung. Das Land befindet sich seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise, die Inflation ist auf einem Rekordhoch und Nahrungsmittel sowie Medikamente und viele andere lebensnotwendige Produkte sind Mangelware.

"Dies ist das Video von Maduro, über das das Netze spricht, als er ein luxuriöses Fleischbankett in der Türkei hatte."

Kritik in Bildform

Salt Bae ist ein berühmter Starkoch in der Türkei

Viele Menschen in Venezuela leiden Hunger

"Er liebt Venezuela"

Maduro reagierte auf die Kritik gelassen. In einer Stellungnahme sagte der Staatspräsident: "Wir haben (eine Mahlzeit) in einem berühmten Restaurant mit (dem Koch) Nusret Gokce geteilt, ich schicke ihm aus diesem Weg einen Gruß. Er kümmerte sich persönlich um uns, wir sprachen mit ihm. Ein sehr netter Mann, sehr fröhlich. Er liebt Venezuela, mehrmals hat er mir gesagt: 'Ich liebe Venezuela. Ich bewundere Venezuela'. Von hier aus sende ich Grüße in die Türkei. Er zeigte uns ein Museum, als wir mit ihm zu Mittag aßen. Ein Museum mit Werken aus dem Osmanischen Reich mit Werken, die 700 Jahre alt sind."