Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

May: Führungswechsel würde Brexit gefährden

Theresa May in rotem Mantel zwischen schwarzem Zaun
Theresa May in rotem Mantel zwischen schwarzem Zaun -
Copyright
REUTERS/Peter Nicholls
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Premierministerin Theresa May sieht die nächsten sieben Tage für entscheidend für die Zukunft des Vereinigten Königreiches. Im Streit um das Brexit-Abkommen warnte sie vor einem Putsch in ihrer Partei.

Die Konservativen hatten angekündigt, genug Stimmen für ein Misstrauensvotum gegen May sammeln zu können.

May: Führungswechsel bringt Unsicherheit

May warnte in einem Interview davor, ein Führungswechsel gefährde den Brexit: "Ein Führungswechsel zu diesem Zeitpunkt wird die Verhandlungen nicht einfacher machen und es wird die Mehrheitsverhältnisse im Parlament nicht ändern. Das einzige, was es bringen wird, ist Unsicherheit, nämlich Unsicherheit für die Menschen und ihre Jobs. Was es bringen wird, ist das Risiko, dass wir die Verhandlungen tatsächlich verschieben, und das ist ein Risiko, dass der Brexit verzögert oder verhindert wird."

Mehrere Mitglieder der konservativen Partei haben bereits öffentlich Misstrauensanträge gegen May eingereicht. Ein solches Votum wird stattfinden, wenn mindestens 48 Abgeordnete ihrer Partei dies fordern.

Raab: EU hat Großbritannien erpresst

Derweil sagte der zurückgetretene Brexit-Minister Dominic Raab, er würde May im Falle eines Misstrauensvotums unterstützen. Die Diskussionen um einen Führungswechsel würden die Regierung ablenken, während sie sich eigentlich auf die Umsetzung des Brexit konzentrieren sollte.

Der Europäischen Union wirft Raab Erpressung seines Landes vor: "Ich finde, dass wir schikaniert wurden. Ich finde mit uns wurde etwas gemacht, das einer offenen Erpressung für die Zuschauer zu Hause nahekommt. Und ich denke, es gab einen Moment, zu dem wir schon hätten sagen sollen: "Entschuldigung, das ist das Vereinigte Königreich (von Großbritannien und Nordirland) - wir können diese vorgeschriebenen Bedingungen nicht akzeptieren."

Über zwei Jahre nach dem Votum, in dem eine Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der EU stimmte, ist noch immer unklar, wie, unter welchen Bedingungen und ob der für den 29. März 2019 geplante Austritt stattfinden wird.