Eilmeldung

Auftakt des Osaka Grand Slam

Auftakt des Osaka Grand Slam
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am ersten Tag des Osaka Grand Slam dominierte Japan, angeführt von seiner Weltmeisterin und unsere Frau des Tages, der 18-jährigen Japanerin Abe Uta.

Sie glänzte mit der Technik, die zu ihrem Markenzeichen geworden ist, dem Sode Tsuri Komi Goshi - ein schwieriger Wurf, bei dem man nur die Ärmelgriffe benutzt, um den Gegner nach oben und unten zu bringen.

Die 18-Jährige setzte sich in weniger als 10 Sekunden an die Spitze. Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass ihre Gegnerin die ehemalige Weltmeisterin Shishime Ai war. Nach dem Sieg gegen Tsunoda Natsumi im Finale gilt Abe Uta nun als Heldin in ihrer Kategorie.

Auch von unserem Mann des Tages, dem Weltmeister Nagayama Ryuju, gab es eine Glanzleistung. Der 22-jährige Japaner ist bekannt für seine beeindruckenden Würfe und stürmte mit seinem dynamischen Judostil durch den Wettbewerb. Im Finale setzte sein Gegner, der Russe Yago Abuladze seinen bevorzugten über-die-Schulter Griff effektiv ein. Jedoch konnte sich der Japaner schließlich durchsetzen und gewann das Finale.

Auch der 23-jährige Weltmeister Tonaki Funa war in Topform - er nutzte Munkhbats gescheiterten Wurf dazu aus um schnell in eine Haltetechnik zu wechseln und ließ dem ehemaligen Weltmeister keine Chance.

Der 25-jährige Japaner Joshiro Maruyama traf auf den aktuellen und doppelten Weltmeister Abe Hifumi, dem Bruder von Abe Uta. Nach einem beeindruckenden Wettbewerb inklusive eines brillanten Tomoe Nagelangriffs dominierte er in der Kategorie -66 kg.

Seine Goldmedaille wurde ihm von Prinzessin Tomohito von Mikasa übereicht.

Unser Wurf des Tages war der fast perfekte Uchi-Mata von dem 26-jährigen Japaner Shishime Toru. Traditionelles japanisches Judo, ein geeigneter Wurf für einen Tag in Japan.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.