Chinesisches Konsultat in Karatschi angegriffen

Chinesisches Konsultat in Karatschi angegriffen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Polizei verhinderte, dass die Angreifer in das Gebäude eindrangen, es kam zum Schusswechsel mit mehreren Toten.

WERBUNG

In Karatschi, der größten Stadt Pakistans, haben Selbstmordattentäter das chinesische Konsulat angegriffen. Sie versuchten, in das Gebäude zu einzudringen, wurden aber zuvor von Polizisten gestellt. Beim anschließenden Schusswechsel kamen die drei Angreifer, die neben Feuerwaffen auch Sprengstoffwesten bei sich hatten, sowie zwei Polizisten ums Leben. Ein weiterer Beamter wurde schwer verletzt. Botschaftsmitarbeiter kamen den Behörden zufolge nicht zu Schaden.

Die Umgebung des Konsulats wurde abgeriegelt, die Polizei durchkämmte die Gegend auf der Suche nach möglichen weiteren Mittätern. Eine Separatistengruppe aus der Provinz Belutschistan bekannte sich zu der Tat.

Fast gleichzeitig zum Angriff in Karatschi wurden bei einem Sprengstoffanschlag in Orakzai im Norden des Landes mindestens 25 Menschen getötet. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich auf einem belebten Markt in die Luft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 29 Tote nach Bombenanschlag auf Wahlkampfbüros in Pakistan

Hindu-Massenhochzeit für arme Paare in pakistanischer Stadt Karachi

"Gezwungen, alles da zu lassen": Afghanen flüchten aus Pakistan