Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Cohen belastet Trump schwer

Cohen belastet Trump schwer
Copyright
Reuters/Brendan McDermid
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der wegen Steuerhinterziehung und Falschaussage verurteilte Michael Cohen hat US-Präsident Donald Trump schwer belastet. Vor Gericht sagte Cohen, der Trump mehr als zehn Jahre als Rechtsanwalt vertrat, er habe es als seine Pflicht angesehen, Trumps „schmutzige Taten zu vertuschen“.

Cohen gab zu, vor dem Kongress bezüglich eines Bauvorhabens Trumps in Moskau (welches letztlich nicht zustandekam) nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Er sagte aus, der früheren Erotikfilmdarstellerin Stormy Daniels Schweigegeld gezahlt zu haben. Daniels behauptet, eine Romanze mit Trump gehabt zu haben, was dieser bestreitet.

Der US-Präsident bezeichnet Cohen, der im Rahmen der Russland-Ermittlungen mit dem FBI kooperiert, als Lügner. Die Untersuchungen, ob es im Präsidentenwahlkampf 2016 Absprachen zwischen Mitarbeitern Trumps und Russland gegeben hat, stuft der Präsident als „Hexenjagd“ ein.

Ein Gericht in New York hatte Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt. Darüber hinaus muss er eine Geldbuße in Höhe von rund zwei Millionen Dollar zahlen. Der Haftantritt ist für März vorgesehen.