Eilmeldung

Eilmeldung

Jerusalem: Letzter Kämpfer des Warschauer Ghetto-Aufstands mit 94 gestorben

Jerusalem: Letzter Kämpfer des Warschauer Ghetto-Aufstands mit 94 gestorben
Schriftgrösse Aa Aa

Am 19. April 1943 begann der jüdische Aufstand jüdischer gegen SS-Einheiten, die das Warschauer Ghetto dem Erdboden gleichmachen sollten. Die blutige Niederschlagung des Aufstands besiegelte das Schicksal der meisten bis dahin überlebenden Warschauer Juden, die vor dem Krieg ein Drittel der Bevölkerung gestellt hatten. Tausende wurden erschossen oder in die Todeslager deportiert.

Simcha «Kazik» Rotem konnte 1943 nach schweren Kämpfen gegen die Deutschen Besatzer mit anderen Kameraden durch einen Abwasserkanal aus dem zerstörten Ghetto fliehen. Mit 94 Jahren ist er jetzt in Jerusalem gestorben. Israel würdigte Rotem als letzten Kämpfer des Warschauer Ghettos.

«Seine Geschichte und die Geschichte des Aufstands werden unser Volk für immer begleiten.»

Auch in Polen wurde des Widerstandskämpfers gedacht, der polnische Präsident Andrzej Duda:

«Er war der Held zweier Nationen - der polnischen und der israelischen»

Sein Tod bedeute den Verlust einer besonderen Persönlichkeit, sagte Avner Shalev, Vorsitzender der Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem.

«Kazik war ein echter Kämpfer.»