EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Streik der Krankenschwestern und -pfleger verschärft sich

Streik der Krankenschwestern und -pfleger verschärft sich
Copyright Screenshot via EBU
Copyright Screenshot via EBU
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Regierung in Portugal hat streikende Krankenschwestern und -pfleger zum Dienst zwangsverpflichtet.

WERBUNG

Der Streik der Krankenschwestern und -pfleger in Portugal hat sich verschärft und in einen Machtkampf mit der sozialistischen Regierung verwandelt. Diese hat seit Donnerstag streikendes Pflegepersonal zur Arbeit zwangsverpflichtet, um Operationen in öffentlichen Krankenhäusern sicherzustellen. Der Streik von etwa 1.200 der 42.000 portugiesischen Krankenschwestern und -pfleger legt vor allem die OPs lahm.

Der sozialistische Regierungschef Antonio Costa sprach von einem "illegalen" und "wilden" Streik. 

Ana Rita Cavaco, eine Vertreterin der streikenden Krankenschwestern, meint, die Regierung hätte dies nicht tun dürfen: "Wir haben zu einem Treffen mit allen Streikenden aufgerufen, um zu verstehen, ob die Minimun-Dienste wirklich nicht eingehalten wurden. Bisher habe ich keine Informationen, dass die Regeln nicht eingehalten wurden."

Die Regierung sagt, sie habe das Pflegepersonal im Interesse der Patienten zwangsverpflichtet.

Gesundheitsministerin Marta Temido erklärte: "Der Regierung ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen. Uns geht es vor allem um die Gesundheitsversorgung."

Die Streikenden sprechen von Erpressung durch die Regierung und fordern vor allem eine bessere Bezahlung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Niederlande machen es vor: innovative Pflege für Senioren

Womöglich 4000 Jahre alte Krebsbehandlung im alten Ägypten nachgewiesen

Dänemark: Großbrand im Bürogebäude des Ozempic-Herstellers