Eilmeldung
This content is not available in your region

Einspruch der Staatsanwaltschaft: Ghosn bleibt in U-Haft

euronews_icons_loading
Einspruch der Staatsanwaltschaft: Ghosn bleibt in U-Haft
Copyright  Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Die Kameraleute und Journalisten warteten vergeblich auf Carlos Ghosn. Der Automanager muss vorerst in Untersuchungshaft bleiben.

Ein Gericht hatte entschieden, den ehemaligen Automanager gegen eine Kaution von einer Milliarde Yen, also umgerechnet rund 7,9 Millionen Euro, und weitere Auflagen freizulassen. Die Staatsanwaltschaft legte dagegen Berufung ein.

Am 19. November war der 64-Jährige in Japan festgenommen worden. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Ihm werden Verstöße gegen Börsenauflagen vorgeworfen. Ghosn beteuert seine Unschuld.

Der gebürtige Brasilianer war im Januar als Verwaltungsratsvorsitzender des Autobauers Renault zurückgetreten und zuvor als Chef der Unternehmensallianz abgesetzt worden, die Renault gemeinsam mit Nissan und Mitsubishi bildet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.