Eilmeldung

Eilmeldung

ITB Berlin - Urlaubsziele abseits der ausgetretenen Pfade

ITB Berlin - Urlaubsziele abseits der ausgetretenen Pfade
Schriftgrösse Aa Aa

Wenn Sie wissen wollen, was im Tourismus angesagt ist, sind Sie auf der jährlichen Reisemesse ITB Berlin am richtigen Ort. Rund 10.000 Aussteller informieren über die Trends des kommenden Jahres. Mehr als 180 Länder und Regionen stellen die schönsten Urlaubsziele, Geschäftsreisen und Technologien vor.

Ägypten punktet nicht nur mit Geschichte

Ägypten stellt die Menschen in den Mittelpunkt, damit Touristen in Kontakt mit den Einheimischen einen Eindruck von der Vielfalt des Landes bekommen. Die kann man ab 2020 im Grand Egyptian Museum entdecken. In dem über eine Milliarde teuren Ausstellungsort gibt es ägyptische Schätze wie die gesamte Tutanchamun-Sammlung zu sehen:

"Das Museum steht auf dem Plateau von Gizeh. Man kann zwar ägyptische Artefakte in verschiedenen Museen auf der ganzen Welt sehen, aber es ist das einzige Museum mit den Pyramiden als Hintergrund. Es ist eine fantastische Attraktion für alle Besucher, die sich für die Geschichte Ägyptens interessieren. Es ist ein schöner Kontrast, dass im Innern alte Geschichte gezeigt wird, die Fassade aber sehr zeigemäß ist", sagt die ägyptische Tourismus-Ministerin Rania A. Al-Mashat.

Italien feiert seine Genies

In Bezug auf Geschichte und Kultur hat auch Italien viel zu bieten. Dort werden Jubiläen von drei Genies gefeiert. Angefangen mit Leonardo da Vinci dieses Jahr, gefolgt von Raffaell und Dante Alighieri in den folgenden Jahren:

_"Leonardo da Vinci ist der beste Botschafter, den man sich für Italien vorstellen kann, er ist ein ein Universalgenie und Erfinder. In allen Städten, mit denen er zu tun hatte - wo er geboren wurde, aber auch Orte, an denen er arbeitete und die er bereiste, - gibt es das ganze Jahr über Veranstaltungen. Alle Infos darüber sind in einer App gebündelt, über die man sich umfassend informieren kann"_, sagt Maria Elena Rossi, Marketingleiterin ENIT.

Urlaub abseits der ausgetretenen Pfade

Euronews-Reporter Damon Embling: "Die Menschen wollen heute eine andere Art von Urlaub machen. Viele sehnen sich nach weit mehr als den klassischen Städtereisen und Attraktionen - sie wollen abseits der ausgetretenen Pfade eine einzigartige und authentische Erfahrung erleben."

Irland setzt auf nachhaltiges Wachstum

Genau mit diesem Konzept will Irland Touristen anlocken - dazu setzt die Insel auf nachhaltiges Wachstum im Tourismussektor:

"Irland bietet viele Orte, die bisher unentdeckt blieben, Geheimtipps in Gemeinden, die abseits der traditionellen Tourismuspfade liegen. Darin sehen wir ein echtes Wachstumspotenzial. Und auch in Bezug auf die Jahreszeiten, die traditionell nicht viele Touristen anziehen, hoffen wir, die Tourismussaison über das ganze Jahr zu verlängern, denn wir haben ein sehr mildes Klima in Irland. Man bekommt zwar nicht so leicht einen Sonnenbrand, aber auch keine Frostbeulen", meint der irländische Tourismus- und Sportminister Brendan Griffin.

Digitale Zukunft der Branche

Auf der ITB gibt es auch viele Gesprächsrunden und Veranstaltungen für Fachbesucher: Dort wird beispielsweise über die digitale Zukunft der Branche und eine immer individuellere Kundenansprache diskutiert. ITB Berlin-Marketingleiter Dr. Roland Conrady sagt:

"Die Digitalisierung wird es überall geben. Ich bin mir sich ziemlich sicher, dass wir in Zukunft nicht mehr Informationen auf unserem Smartphone suchen, sondern mit ihm sprechen werden. Tourismusanbieter werden künstliche Intelligenz nutzen, um dem Kunden individuellere Pakete und Angebote nach seinen Bedürfnissen anzubieten."

China wirbt mit dem "Hongkong des Nordens"

China warb unter anderem für Reiseziele wie Dalian im Nordosten, das auch "Hongkong des Nordens" genannt wird. Dort wird dieses Jahr das Sommer-Davos-Forum stattfinden:

"Dalian ist ein Mix verschiedener Kulturen. Es gibt dort kulturelle Einflüsse aus Japan, Korea und Russland. Die traditionelle chinesische Kultur findet man in der ganzen Stadt. Dalian hat ein sehr angenehmes Klima, eine drei- bis viermonatige Ferienzeit allein im Sommer. Man kan auch verschiedene kulinarische Spezialitäten aus China und der Umgebung probieren", sagt Zhang Feng, stellvertretender Generaldirektor, Dalian Culture and Tourism Bureau.