Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Earth Hour 2019: Licht aus für den Planeten

Earth Hour 2019: Licht aus für den Planeten
Copyright
REUTERS/Fabrizio Bensch
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Weltweit sind an diesem Samstagabend in vielen, vielen Städten die Lichter ausgegangen, die Beleuchtungen von Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm und dem Brandenburger Tor wurden abgeschaltet. Um 20 Uhr 30 Ortszeit war Earth Hour. Ins Leben gerufen hat diese Aktion für den Klimaschutz der WWF. Viele Menschen auf der Welt haben mitgemacht, indem sie in ihren eigenen Wohnzimmern das Licht ausmachen.

Weiter unten in diesem Artikel finden Sie einige der besten Bilder.

Die Organisatoren und die Menschen, die sich an der Earth Hour beteiligen, wollen ein Zeichen setzen - einen Tag, nachdem in Berlin und in vielen Städten in Europa Zehntausende Schülerinnen und Schüler bei den Fridays for Future dafür protestiert haben, dass die Politiker mehr tun, um die Erderwärmung zu stoppen.

Der WWF erklärt auf seiner Internetseite: "Alles begann 2007 in einer Stadt – Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen am 31. März 2007 an der ersten Earth Hour teil und schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte Earth Hour 370 Städte in 35 Ländern verteilt über 18 Zeitzonen. Earth Hour wurde zur globalen Bewegung. In den vergangenen Jahren schrieb Earth Hour Geschichte und wurde zur größten weltweiten Umweltschutzaktion, die es je gab."

REUTERS/Fabrizio Bensch
Earth Hour in BerlinREUTERS/Fabrizio Bensch
REUTERS/Costas Baltas
Earth Hour in AthenREUTERS/Costas Baltas
REUTERS/Maxim Shemetov
Earth Hour in MoskauREUTERS/Maxim Shemetov
REUTERS/Bernadett Szabo
Earth Hour in BudapestREUTERS/Bernadett Szabo

Auch der UN-Generalsekretär macht mit.