„Latente Terrorbedrohung“: Österreich will Grenzkontrollen verlängern

„Latente Terrorbedrohung“: Österreich will Grenzkontrollen verlängern
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Innenminister Herbert Kickl kündigte an, dass mindestens ein zusätzliches halbes Jahr lang an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien kontrolliert werden soll.

WERBUNG

Österreich will die Kontrollen an den Grenzen zu Slowenien und Ungarn um mindestens ein halbes Jahr verlängern. Ein entsprechendes Schreiben solle in der neuen Woche an die Europäische Kommission gerichtet werden, kündigte Innenminister Herbert Kickl an.

Kickl begründete die Verlängerung der im Mai auslaufenden Kontrollen unter anderem damit, dass die Außengrenzen der Europäischen Union nicht genügend geschützt seien. Zudem gebe es in der EU eine latente Terrorbedrohung, so Kickl. Binnengrenzkontrollen sollten nur als letztes Mittel eingesetzt werden, allerdings sehe man in der gegenwärtigen Lage keine andere Möglichkeit, so der Innenminister.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Dankbarkeit gegenüber Österreich": Niederösterreich plant 10 Gebote der Zuwanderung

Hetzgedicht: Rechtspopulistische FPÖ vergleicht Migranten mit Ratten

Drei Mädchen kommen bei Bootsunglück vor Griechenland ums Leben