Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Proteste in 300 Städten in Venezuela

Proteste in 300 Städten in Venezuela
Schriftgrösse Aa Aa

In Venezuela protestierten Gegner des Präsidenten Nicolas Maduro in mehr als 300 Städten gegen Stromausfälle und Trinkwassernot. Der selbsternannte Interimspräsident Juan Guaidó wirft Maduro vor, die Wirtschaft zerstört zu haben und rief seine Anhänger auf, in den nächsten Tagen in noch größerer Zahl auf die Straßen zu gehen und den Druck auf Maduro zu erhöhen. Guaidó kündigte eine internationale Konferenz an, die Wege aus der politischen und sozialen Krise zu weisen, die das Land seit mehr als zwei Monaten lähmt.

Juan Guaidó, interimspräsident

"Wir sind nicht hergekommen, um nur Wasser und Strom zu bekommen. Wir sind hier, um Freiheit, Demokratie, Essen, Bildung, eine Zukunft zu fordern."

Die sozialistische Regierungspartei rief in Caracas ihre Anhänger ebenfalls zu einer Demonstration, um Maduro zu unterstützen. Der Staatschef sieht sich als Opfer einer internationalen Verschwörung unter Führung der Vereinigten Staaten.

Nicolas Maduro, Venezolanischer Präsident

"Donald Trump, sehen Sie die Gesichter dieser Menschen, denn sie werden Ihre erbärmlichen Aggressionen tausend und ein Mal besiegen. Sie waren es nie, und sie werden nie in der Lage sein, Venezuela zu besiegen."

Im Januar war der Machtkampf zwischen Guaidó und Maduro offen ausgebrochen, die EU und viele weitere Länder haben Guaidó inzwischen als rechtmäßigen Übergangspräsidenten anerkannt.