Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

"Alle verlieren": Brexit-Frust in Brüssel

"Alle verlieren": Brexit-Frust in Brüssel
Schriftgrösse Aa Aa

Die Tinte war kaum trocken unter der Vereinbarung zwischen der EU und Grossbritannien, als die euronews Korrespondentin in Brüssel Isabel da Silva beim Democracy Alive Festival auf der niederländischen Insel Texel Michel Barnier, Verhandlungsführer der EU, und Margrethe Vestager, EU-Kommissarin für Wettbewerb interviewen konnte.

Michel Barnier sagte: "Das Brexit Projekt ist negativ. Der Brexit ist negativ. Der Brexit ist ein Spiel, bei dem alle verlieren, es hat keinen Mehrwert. Bisher konnte niemand, auch nicht Herr Farage, den Wert des Brexit belegen. "

Die EU Wettbewerbskommissarin liess dem wachsenden Frust in Brüssel freien Lauf –man habe wichtigeres zu tun, als sich ständig mit den innerbritischen Querelen zu beschäftigen.

Margrethe Vestager führte an: "Wir haben Dinge zu erledigen! Und wir dürfen nicht zulassen, dass der Brexit alles überlagert. Es beschäftigt uns mental, unsere Medien, alles wertvolle Zeit, die die Staats- und Regierungschefs nutzen könnten. Sie könnten diskutieren, was sie als nächstes tun wollen, wie sie sich einigen können, was sind die wichtigen Dinge, mit denen wir uns beschäftigen wollen. Im Moment haben wir keine Einigung, wie wir Flüchtlinge schützen sollen, wie wir mit der legalen Einwanderung umgehen sollen, wir diskutieren immer noch, wie wir mit unseren Außengrenzen umgehen sollen. Wir diskutieren über den Handel und über Dinge, die unseren Alltag beeinflussen werden, und doch verbringen wir Stunde um Stunde mit dem Brexit. Ich hoffe also, dass jetzt mit der Verlängerung und der Tatsache, dass sie gehen können, wann immer sie dazu bereit sind, dass dann nur noch die Briten betrifft."