EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Der Streit um Hitlers Geburtshaus geht in die nächste Runde

Der Streit um Hitlers Geburtshaus geht in die nächste Runde
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Streit um Hitlers Geburtshaus ist noch nicht beendet. Die enteignete Besitzerin will 1,5 Millionen Euro Entschädigung sowie das Haus zurück.

WERBUNG

Der Rechtsstreit über die Entschädigung für Hitlers Geburtshaus im österreichischen Braunau dauert an. 

Die enteignete Besitzerin will nun vor den Obersten Gerichtshof ziehen, sagte ihr Anwalt den "Oberösterreichischen Nachrichten". 

Eigentlich waren der ehemaligen Hausbesitzerin eine Entschädigung von 1,5 Millionen Euro zugesprochen worden. Das Oberlandesgericht hatte dieses Urteil jedoch aufgehoben. 

Bisher bekam die Frau von der Republik Österreich 812.000 Euro. Der Anwalt sagte jedoch weiter, dass das Ziel nicht nur eine Millionen-Entschädigung sei, sondern auch die Rückgabe des Hauses. 

Die Enteignung und Umgestaltung des Hauses sollen verhindern, dass das Gebäude zu einer Pilgerstätte von Neonazis wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vor 80 Jahren: Der Hitler-Stalin-Pakt - Ausstellung in Moskau

Hitlers Geburtshaus: Enteignung rechtens

Inzestverbrecher Josef Fritzl wird in ein normales Gefängnis verlegt