Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Deutschlands Wirtschaft wird langsamer wachsen

Deutschlands Wirtschaft wird langsamer wachsen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die deutsche Wirtschaft gilt als mustergültig in Europa, und tatsächlich schaut es für manche Branchen gar nicht schlecht aus. Selbst aus der Autoindustrie, die derzeit mit diversen Schwierigkeiten kämpft, gibt es Meldungen von Verkaufsrekorden. Aber von der Regierung kommen jetzt Warnsignale. Das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes wird im laufenden Jahr schätzungsweise nur ein halbes Prozent betragen, bisher lag die Schätzung beim Doppelten.

Als Gründe gelten die Abkühlung der Weltwirtschaft und die internationalen Handelskonflikte. Deutsche Unternehmer reagieren darauf und schränken ihre Investitionen ein, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

Da konstanter Wohlstand ohne Wachstum aber vielen nicht reicht, will der Wirtschaftsminister etwas tun. Ein ausgewachsenes Konjunkturprogramm muss es laut Altmaier zwar nicht sein, aber bereits zuvor hatte er eine Entlastung bei Strompreisen, Senkung der Unternehmenssteuer und Abschaffung des Solidaritätszuschlags gefordert.

Bei Finanzminister Olaf Scholz traf er damit auf taube Ohren. Scholz warnte vor einem internationalen Steuerwettlauf. Außerdem werden die Steuereinnahmen möglicherweise durch das verlangsamte Wirtschaftswachstum wohl ebenfalls langsamer steigen als erwartet. Damit stellt sich die Frage nach der Finanzierbarkeit von Steuersenkungen.

Für 2020 erwartet Altmaier dann wieder ein Wachstum von 1,5 Prozent. Aber auch das kann nachträglich noch nach unten korrigiert werden.