Eilmeldung

Eilmeldung

#EUroadtrip: Zwischen Led Zep und Schafsnase - Bauer in Griechenland

#EUroadtrip: Zwischen Led Zep und Schafsnase - Bauer in Griechenland
Schriftgrösse Aa Aa

Euronews Roadtrip, dritter Tag in Griechenland: Es geht auf’s Land, in Mittelgriechenland, bekannt für heiße Sommer und kalte Winter.

Bryan Carter, Euronews:

"Also, Fay, das sind Felder etwas außerhalb der Stadt Larissa, Was erwartet uns?

Fay Doulgkeri, Euronews:

„Wir treffen zwei junge Bauern, und wir werden mit ihnen über die neuen Methoden sprechen, mit denen sie versuchen, ihr Geschäft und ihre Höfe aufzubauen, und natürlich sprechen wir mit ihnen über Europäische Subventionen und die Lage heute.“

Panagiotis Zissis ist ein 28-jähriger Bauer, der während der griechischen Wirtschaftskrise beschlossen hat, ein Leben auf dem Land anzufangen. Aber im Rhythmus der Welt von heute... Wenn er sich nicht als Rockmusiker die Nächte um die Ohren schlägt, arbeitet Panagiotis auf seiner Farm. Er hält 600 Schafe, sie liefern im Schnitt 250.000 Liter Milch pro Jahr.

Panagiotis Zissis, Bauer:

"In den letzten Jahren der Krise hat sich die Zahl der Tiere in den Farmen der Gegend verdreifacht. Viele junge Menschen haben diesen Beruf ergriffen. Eine sehr gute Idee, aber nicht einfach unter den gegenwärtigen Umständen. Wir waren nicht gefasst auf so schwierige Zeiten, wir alle haben Probleme und wir machen das Beste draus."

Nach 7 Jahren in diesem Geschäft und trotz der schwierigen Arbeitsbedingungen bleibt Panagiotis Optimist, was seiner berufliche Zukunft angeht. Seine Zukunft, sagt er, wird allein von seiner Arbeit abhängen und nicht von irgendwelchen Entscheidungsträgern beim Staat oder in der EU.

Panagiotis Zissis, Bauer:

„Ob ich bei den Europawahlen mitstimme, ist noch nicht entschieden. Viele Hintergründe kennen wir nicht, welche Hand wäscht welche: Die Geschichte hat uns gezeigt, dass sich nur sehr wenige Politiker um die Menschen gekümmert und für sie gekämpft haben. Sieht eher so aus, als würden die meisten vor allem an sich selber denken.“

Ganz in der Nähe von Panagiotis Hof baut sein Freund Christoforos Mais zur Viehfütterung an..

Christoforos Angelis, Bauer:

"Ich heiße ist Christoforos Angelis, ich bin 29, ich komme aus Terpsithea. Ich habe Landwirt studiert. Ich habe diesen Beruf von klein auf gelernt, er ging von meinem Vater zu mir über und er hatte ihn von seinem Vater. Ich habe gelernt, damit zu leben und ich mag das sehr.“

Christoforos mag seinen Job, sagt aber, dass Landwirte wie er oft von der Gesellschaft missverstanden werden.

"Ohne EU-Gelder wächst nichts. Aber Eines sollten die Menschen verstehen, das wäre sehr wichtig: Wir nehmen die Subventionen nicht selbst für ein komfortables Leben in Anspruch. Wir geben sie weiter, in Form von niedrigeren Preisen für die Verbraucher."

Wie viele Landwirte auf der ganzen Welt sind auch diese hier in der Nähe von Larissa überzeugt, dass ihre Arbeit von entscheidender Bedeutung ist. Und dass es auf den persönlichen Willen ankommt, weniger auf Wahlen oder Agrarpolitik, um die wachsende Kluft zwischen den städtischen und den ländlichen Gebieten Griechenlands zu überwinden.

su

Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Euronews. Die anderen Geschichten finden Sie in unserer Übersicht: #EUroadtrip | Euronews berichtet vor den Europawahlen aus der EU