Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Proteste gegen Abtreibungsverbot in den USA und Frankreich

Proteste gegen Abtreibungsverbot in den USA und Frankreich
Copyright
REUTERS/Michael Spooneybarger
Schriftgrösse Aa Aa

Im US-Bundesstaat Alabama haben am Sonntag mehrere Hundert Demonstranten gegen ein neues Abtreibungsverbot protestiert. Es sieht lange Haftstrafen für Ärzte vor, die Abtreibungen durchführen. Die Demonstranten forderten, das neue Gesetz rückgängig zu machen, da es gegen die Vefassung verstoße.

US-Präsident Trump schrieb auf Twitter, er sei zwar gegen Abtreibungen, es müsse aber Ausnahmen geben: Bei Vergewaltigung, Inzest und wenn die Mutter in Lebensgefahr sei. Nur für letzteren Fall sieht das kürzlich erlassene Gesetz eine Ausnahme vor.

Auch bei den Filmfestspielen von Cannes demonstrierten Dutzende Frauen für das Recht auf Abtreibung. Am Rande der Premiere des argentinischen Dokumentarfilms "The Wild Goose Lake", der von dem Thema handelt, schwenkten sie grüne Tücher. Diese sind das Symbol der Frauenrechts-Bewegung in dem südamerikanischen Land. Der argentinische Senat hatte im vergangenen Jahr einen Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen abgelehnt. Eine abgeänderte Version soll Ende Mai vorgelegt werden.