Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Indien: Modi-Partei BJP erklärt Sieg bei Parlamentswahl

Indien: Modi-Partei BJP erklärt Sieg bei Parlamentswahl
Copyright
REUTERS/Adnan Abidi
Schriftgrösse Aa Aa

Der Chef der größten indischen Oppositionspartei hat Premierminister Narendra Modi zum Sieg bei der Parlamentswahl gratuliert. "Das Volk hat eine klare Entscheidung getroffen", sagte Rahul Gandhi, Präsident der jahrzehntelang regierenden Kongresspartei, am Donnerstag.

Nach den jüngsten Zahlen der Wahlkommission lag Modis hindu-nationalistische Partei BJP in mehr als 300 Wahlkreisen in Führung. Sie käme damit auf eine deutliche Mehrheit der 545 Sitze im Parlament. Damit würde Staatspräsident Ram Nath Kovind Regierungschef Modi aller Voraussicht nach für eine zweite fünfjährige Amtszeit ernennen. Die Kongresspartei war den Zahlen zufolge auf Kurs, nur rund 50 Sitze zu gewinnen.

Der alte und voraussichtlich neue Premier Modi bedankte sich bei seinen Anhängerinnen und Anhängern auf Twitter:

900 Millionen waren wahlberechtigt

Die Stimmenauszählung lief am frühen Abend (Ortszeit) allerdings noch - das Ergebnis stand bislang nicht offiziell fest. Alle rund 600 Millionen Stimmen, die in etwa einer Million Wahllokale an elektronischen Geräten abgegebenen worden waren, sollten am Donnerstag ausgezählt werden.

In der bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt war in sieben Phasen über knapp sechs Wochen vom 11. April bis 19. Mai gewählt worden. Rund 900 Millionen Menschen waren wahlberechtigt - mehr als die Bevölkerung der Europäischen Union und der USA zusammen.

Zuvor hatte der BJP-Chef Amit Shah den Sieg erklärt. Auch einige ausländische Regierungschefs gratulierten Modi nach Angaben des indischen Außenministeriums bereits - darunter der russische Präsident Wladimir Putin, Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und der Premier von Indiens Erzfeind Pakistan, Imran Khan.