Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Proteste: Abrechnung mit Rama-Regierung

Proteste: Abrechnung mit Rama-Regierung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Tirana sind erneut Tausende Albanier gegen die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Edi Rama auf die Straße gegangen. Diesmal verliefen die Proteste friedlich, nachdem der deutsche und der US-amerikanische Botschafter die Demonstranten zum Gewaltverzicht aufgerufen hatten.

Sachbeschädigungen gab es trotzdem, eine sieben Meter hohe Statue wurde umgekippt - eine symbolische Abrechnung mit dem Regierungschef. Die Proteste halten seit Mitte rebruar an.

Dessen unbeeindruckt sagte Rama, die Kommunalwahlen würden wie geplant Ende Juni stattfinden. Er warf den Regierungsgegnern vor, die angestrebten Beitrittsverhandlungen Albaniens mit der Europäische Union verhindern zu wollen.

Parteien der Mitte-Rechts-Opposition wollen den Urnengang boykottieren. Stattdessen fordern sie vorgezogene Parlamentswahlen und werfen der Regierung Fehlverhalten, Korruption und Wahlbetrug vor.