EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

ESA-Astronaut Luca Parmitano berichtet über seine Mission für Euronews

Building 5 P Increment Overview Science
Building 5 P Increment Overview Science Copyright ESA - S. CorvajaStephane Corvaja
Copyright ESA - S. Corvaja
Von Jeremy Wilks
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum 50. Jubiläum der Mondlandung wird der italienische Astronaut mit der "Mission Beyond" zur ISS aufbrechen. Für Euronews sendet er regelmäßig Berichte zur Erde.

WERBUNG

Am 20. Juli 1969 setzten die US-Astronauten Neil Armstrong, Michael Collins und Edwin Aldrin als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. In Würdigung an dieses historische Ereignis wird die nächste Mission ins All am 50. Jahrestag von Apollo 11 stattfinden. Daran teilnehmen wird der Italiener und ESA-Astronaut Luca Parmitano. Für ihn ist es die zweite Reise auf die Internationale Raumstation ISS.

Für Euronews wird er regelmäßig über seine Vorbereitungen berichten und auch von der Raumstation aus seine Mission dokumentieren. Parmitano durchläuft derzeit die finalen Prüfungen in Moskau, um sich für die Reise im Raumschiff Sojus MS zu qualifizieren. Nur so bekommt er grünes Licht für den Start. Sobald er im Orbit ist, wird er den Zuschauern von Euronews wöchentliche Updates über seine Mission namens Beyond schicken.

Der 42-Jährige wird von seinem Leben auf der ISS erzählen, von den Herausforderungen zur Fitness und Gesundheit in der Schwerelosigkeit bis hin zum Druck, hochmoderne wissenschaftliche Experimente für Forscher vor Ort durchzuführen.

Parmitano wird ab Oktober der erste Italiener und erst der dritte Europäer sein, der die ISS kommandiert.

Die Weltraumchroniken von Euronews werden in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA erstellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Unbemannter Testflug zur ISS: Roboter anstatt Crew

Traditionen - oder Aberglauben - für einen erfolgreichen Flug ins All

"Starliner": 70 Kilogramm schwere Urinpumpe auf dem Weg zur ISS