Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Heißester Juni aller Zeiten

Heißester Juni aller Zeiten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Jetzt ist es offiziell. Der letzte Monat war der heißeste Juni aller Zeiten in Europa. In Deutschland war das Thermometer am Wochenende in Bernburg an der Saale auf 39,6 Grad geklettert, wie der Deutsche Wetterdienst berichtete.

Daten vom Kopernikus-Klimawandeldienst zeigen, wie weit die Temperaturen von den durchschnittlichen Langzeitwerten abweichen.

Klimawandel verstärkt die Hitze

Experten sind sich sicher, dass der Klimawandel die Hitzewelle der letzten Woche noch verstärkt hat. Laut eines Berichts der World Weather Attribution Initiative wären die Temperaturen in einer ähnlichen Hitzewelle vor 100 Jahren wohl um 4 Grad niedriger gewesen.

Meterologen machen auch die sich abschwächenden Starkwindbänder in der Atmosphäre für die Hitze verantwortlich. Hinzu kommen hohe Ozonwerte, die die hohen Temperaturen begünstigen.

"Bei den Emissionsquellen kann man etwas ändern. Deshalb gibt es in einigen Städten - in Frankreich zum Beispiel, aber auch in anderen Ländern Europas - Fahrverbote, und genau das muss getan werden. Wenn man die Ozon-Emissionen reduziert kann das Problem gelindert werden. Kurzfristig hilft es also, den Verkehr an manchen Tagen zu reduzieren. "

Die Hitzewelle der vergangenen Woche hatte heiße Luft aus der Sahara nach Europa gebracht. In Südfrankreich wurde ein Allzeithoch von 45.9 Grad gemessen. Auf dem Gipfel des Montblanc wurde ebenfalls ein Rekord gemessen, 7 Grad im Plus,