Serbiens EU-Perspektive: Stimmen aus dem Grenzgebiet

Serbiens EU-Perspektive: Stimmen aus dem Grenzgebiet
Schriftgrösse Aa Aa

Serbien ist einer der Teilnehmer der Westbalkan-Konferenz im polnischen Posen - und wird von der Europäischen Union als einer von fünf Kandidaten für einen Beitritt zur Staatengemeinschaft geführt.

euronews hat sich in Serbien unweit der Grenze zu Ungarn und damit zur EU umgehört. Was halten die Menschen von einer möglichen EU-Zukunft?

Euronews-Reporter Károly Szilágy berichtet: „Das größte Problem für die Menschen auf der serbischen Seite der Grenze ist: Wenn sie in die nächstgelegene Stadt, Szeged in Ungarn, fahren wollen, müssen sie stundenlang am Grenzübergang Horgos warten.“

Auf der einen Seite arbeiten und auf der anderen wohnen, ist hier nichts Ungewöhnliches. Wäre Serbien EU-Mitglied, würde das vieles erleichtern, sagt er.

„Viel billiger und einfacher“

„Es wäre für die Kunden viel besser, denn Geld von Serbien nach Ungarn zu überweisen, kostet ein Vermögen. Wenn Serbien Mitglied der Europäischen Union wäre, wäre das sehr viel billiger und einfacher.“

Bis zu fünf Stunden an der Grenze warten zu müssen, sei keine Seltenheit, berichten die Menschen hier. Und ein anderer Bewohner des serbisch-ungarischen Grenzgebietes erhofft sich Vorteile für Arbeitnehmer, sollte Serbien der Europäischen Union beitreten:

„Ich arbeite in Ungarn nur des Geldes wegen. Der Lohn ist da doppelt so hoch wie ein Durchschnittsgehalt hier. Ich würde gerne dort auch wohnen, aber dann müsste ich hier meine Wohnung aufgeben und jeden Tag pendeln. Würde ich in Ungarn wohnen, wäre das viel leichter“, erläutert er.