Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Dazu etwas Mondstaub: Relikte der Apollo 11-Mission werden versteigert

Dazu etwas Mondstaub: Relikte der Apollo 11-Mission werden versteigert
Copyright
Reuters / LUCAS JACKSON
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am 20. Juli jährt sich der erste Schritt des Menschen auf dem Mond zum 50. Mal. Anlässlich des Jubiläums bietet Christies's in New York die Möglichkeit, ein Souvenir der legendären Apollo-11-Mission zu ersteigern, allerdings zu stolzen Preisen.

Highlight der Auktion ist ein eher unscheinbarer Hefter, der bis zu 9 Millionen Dollar (8 Millionen Euro) erzielen dürfte. Dabei handelt es sich um das Original-Handbuch des "Apollo 11"-Mondlanders, wie Christina Geiger von Christie`s New York berichtet. "Mit dessen Hilfe setzten Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Lander 'Eagle' sicher auf dem Erdtrabanten ab". Es enthält zahlreiche Notizen der Astronauten und ist auch noch mit ein bisschen Mondstaub bedeckt.

Reuters / LUCAS JACKSON
Reuters / LUCAS JACKSON

Auch Erinnerungsstücke anderer Mond-Reisen stehen am 18. Juli zur Versteigerung: Darunter eine US-Fahne, die an Bord der "Apollo 10"-Mission war (bis zu 35.000 Dollar) und eine Kamera und ein Staubpinsel von der "Apollo 14"-Mission (bis zu 175.000 Dollar).

Scharf wie am ersten Tag: Original-Videoaufnahmen von 1969

Konkurrent Sotheby's - ebenfalls in New York - hat Original-Videoaufnahmen der ersten Mondlandung im Angebot. Die drei Filmrollen der mit knapp zweieinhalb Stunden Bildmaterial könnten bei der Auktion am 20. Juli bis zu zwei Millionen Dollar (etwa 1,7 Millionen Euro) einbringen.

Reuters

Die Aufnahmen seien von der Nasa selbst während der Mondlandung am 20. Juli 1969 erstellt worden und seitdem nur dreimal angesehen worden sein, deswegen handele es sich um die schärfsten und am wenigsten technisch veränderten Bilder, hieß es vom Auktionshaus.

Die drei Filmrollen waren in einem Stapel von insgesamt 1150, die der Ingenieur Gary George 1976 bei einer Auktion der US-Raumfahrtbehörde Nasa für 217,77 Dollar kaufte. Weder die Nasa noch Käufer George vermuteten die Aufnahmen in dem Stapel, aber Jahrzehnte später entdeckte der Ingenieur sie zufällig und hat sie nun zum Verkauf freigegeben.