Eilmeldung
This content is not available in your region

Hongkong: Proteste gegen Auslieferungsgesetz und Polizeigewalt

euronews_icons_loading
Hongkong: Proteste gegen Auslieferungsgesetz und Polizeigewalt
Schriftgrösse Aa Aa

In Hongkong haben sich erneut tausende Demonstranten versammelt, um gegen Polizeigewalt und ein umstrittenes Auslieferungsgesetz zu protestieren. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten.

In der Stadt Sha Tin, im Norden von Hongkong, forderten die Protestierenden, dass Regierungschefin Carrie Lam das Gesetz zur Auslieferung an China nicht nur aussetzt, sondern auch formell zurückzieht.

Journalisten protestieren gegen Einschüchterung durch Polizei

In der Innenstadt Hongkongs schlossen sich am Sonntag Hunderte Menschen einer Demonstration von Journalisten an, die gegen Polizeigewalt protestierten. Die Journalisten prangern an, während der Berichterstattung über die Proteste in den vergangenen Monaten, von Polizisten misshandelt worden zu sein.

"Wir können das nicht mehr tolerieren, und Schweigen ist keine Option", kritisiert der Vorsitzende des Journalisten-Verbands von Hongkong, Chris Yeung. "In den letzten Wochen wurde die Arbeit der Journalisten bei den Protesten von Polizisten behindert."

In Hongkong ist es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Protesten gegen das geplante Auslieferungsgesetz gekommen. Das Dekret hätte es Hongkongs Behörden ermöglicht, von der chinesischen Justiz verdächtigte Personen an die Volksrepublik auszuliefern.

Gleichzeitig würde das Gesetzesvorhaben bedeuten, dass sich das freie und autonome Hongkong mehr und mehr dem undemokratischen China annähert.