Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Judo Grand Prix Zagreb 2019 - Erster Wettkampftag

Judo Grand Prix Zagreb 2019 - Erster Wettkampftag
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Judo-Tour ist zu Gast in Zagreb. 558 Athleten aus 87 Ländern sind beim Grand Prix am Start. 226 Frauen und 332 Männer kämpfen in der kroatischen Hauptstadt um Medaillen.

Das Finale in der Klasse bis 57 Kg gewinnt die Kanadierin Jessica Klimkait. Nach dem zweiten Platz beim Judo Grand Slam in Paris sicherte sie sich Zagreb den Platz ganz oben auf dem Siegerpodest.

Sie schlug die Japanerin Momo Tamaoki. Nach 3:30 Minuten beendete die Kanadierin den Kampf mit einem Ippon.

"Es ist ein superschönes Gefühl, so einen Tag zu erleben, einen Monat vor den Weltmeisterschaften. Bei jedem Wettkampf, an dem ich teilgenommen habe, habe ich nach dem diesem Gefühl gesucht. So etwas vier Wochen vor der Weltmeisterschaft zu haben ist fantastisch".

Der Spanier Alberto Gaitero Martin ist unser Mann des Tages. Er gewinnt das Finale in der Klasse bis 66 Kg und sichert sich in Zagreb die Goldmedaille. Nach zwei dritten Plätzen in diesem Jahr, in Antalya und Tel Aviv gelang dem 23-Jährigen der erste große Erfolg auf der Judo-Tour. Schon nach 1:27 Minuten gelang ihm ein Ippon gegen Denis Vieru aus Moldawien.

"Vor dem Kampf hatte ich vor Augen, dass ich mit einem Seoi Nage angreifen würde. In der Mitte des Kampfes fand ich den perfekten Moment und habe es geschafft".

In der Klasse bis 52 Kg überzeugte Natsumi Tsunoda. Da Sol Park aus Südkorea musste sich der Japanerin im Finalkampf geschlagen geben. Nach 4:00 Minuten reichte ein Waza-Ari zum Sieg beim Judo Grand Prix in Zagreb.

Bei den Damen gewinnt Otgontsetseg Galbadrakh aus Kasachstan Gold in der Klasse bis 48 Kg. Im Finale bezwang sie die Französin Melanie Clement. Mit einem Ippon gelang der Weltmeisterschaftsdritten nach 8:35 Minuten der Sieg.

Vladimir Barta, Sportdirektor des internationalen Judoverbandes überreichte die Goldmedaille.

Der Wurf des Tages gelang dem Gewinner der Silbermedaille in der Klasse bis 66 Kg. Denis Vieru aus Moldawien überzeugte mit einem Fußfeger, einem De-Ashi Barai.

Es war ein spannender und gelungener erster Wettkampftag beim Judo Grand Prix in Zagrab. Japan führt den Medaillenspiegel mit einer Gold- und einer Silbermedaille an. Auf Platz 2 liegt Kanada, gefolgt von Spanien.