EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tour de France 2019 - Kolumbianer Bernal fährt in Gelb nach Paris

Tour de France 2019 - Kolumbianer Bernal fährt in Gelb nach Paris
Copyright 
Von Ronald Krams
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Egan Bernal steht vor seinem ersten Gesamtsieg bei der Tour de France. Nach der vorletzten Etappe trägt der 22 Jahre alte Kolumbianer das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.Auf der Schlussetappe nach Paris an diesem Sonntag wird der Spitzenreiter traditionell nicht mehr angegriffen.

WERBUNG

Egan Bernal steht vor seinem ersten Gesamtsieg bei der Tour de France. Nach der vorletzten Etappe trägt der 22 Jahre alte Kolumbianer das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Auf der Schlussetappe nach Paris an diesem Sonntag wird der Spitzenreiter traditionell nicht mehr angegriffen. Bernal wäre der erste Kolumbianer, der das bedeutendste Radrennen der Welt gewinnt.

Der Ravensburger Emanuel Buchmann steht nach dem wegen Unwetterwarnungen und Erdrutschen auf nur 59 Kilometer verkürzten Teilstück nach Val Thorens in den Alpen auf Gesamtrang vier.

Die Ränge zwei und drei in der Gesamtwertung belegen Vorjahressieger Geraint Thomas aus Großbritannien und der Niederländer Steven Kruijswijk. Der Tagessieg ging an den Italiener Vincenzo Nibali.

Julian Alaphilippe konnte auf dem Weg nach Val Thorens nicht mehr mithalten. Der 27-Jährige steht nach 14 Tagen im Gelben Trikot nun im Gesamtklassement nur noch auf Platz 5.

Der Gesamtsieger und die Plätze sind ausgefahren, jetzt geht es um einen letzten prestigeträchtigen Tageserfolg.

Die letzte Etappe der 106. Tour de France führt über 128 Kilometern von Rambouillet nach Paris.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jeu, set et match: Alcaraz - Zverev bleibt nur das Silbertablett

Warum greift der Innenminister Fußballstar Karim Benzema wegen eines Gaza-Tweet an?

Gastgeber Frankreich ist raus: Rugby-Weltmeister Südafrika nach 29:28-Sieg im Halbfinale