Eilmeldung

Athen schafft Kapitalverkehrskontrollen ab

Athen schafft Kapitalverkehrskontrollen ab
Copyright
© 2019 ΑΠΕ-ΜΠΕ/ΔΗΜΗΤΡΗΣ ΠΑΠΑΜΗΤΣΟΣ - ΓΙΑΝΝΗΣ ΚΟΛΕΣΙΔΗΣ
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Gut vier Jahre nach der Verhängung von Kapitalverkehrskontrollen hat die konservative Regierung in Athen alle Beschränkungen im Geldverkehr aufgehoben. Jetzt können die Griechen wieder beliebig Geld ins Ausland überweisen.

0"Die Kapitalverkehrskontrollen sind ab heute Geschichte", erklärte Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im Parlament. "Wir stellen wieder Normalität her."

Die Maßnahme war verhängt worden, weil viele Griechen nach Ausbruch der Finanzkrise 2010 große Summen abhoben oder ins Ausland transferierten.

Charalampos Gotsis, Direktor einer Investmentfirma "Hellenic Capital Market Commission" meint: "Diese Entscheidung zeigt, dass griechische und ausländische Investoren wieder Vertrauen entwickelt haben. Das ist sehr wichtig für die Zukunft der griechischen Wirtschaft."

In den ersten Monaten nach der Verhängung dieser Maßnahmen konnten die Bürger pro Tag nur 60 Euro in Bargeld von ihren Konten abheben. Seitdem hatte es jedoch bereits mehrere Lockerungen der Beschränkungen gegeben.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.